Filialen Wunschliste

Product was successfully added to your shopping cart.
Swipe to the left

Einrichten im zeitgemäßen Kolonialstil

Einrichten im zeitgemäßen Kolonialstil

Der Kolonialstil ist einer der Einrichtungstrends, die auch im aktuellen Wohndesign nichts von ihrer klassischen Stilsicherheit verlieren. Er erinnert an Reisen in ferne Länder und verbindet exotische Elemente und Designs mit natürlichen Materialien. Was aber genau macht eigentlich den Kolonialstil aus und wie lässt er sich in ein modernes Einrichtungskonzept integrieren? Wir haben die wichtigsten Merkmale für Sie zusammengefasst.

Kolonialstil – ein klassisches Einrichtungsdesign für Globetrotter

Anders als viele andere Wohnstile, die heute aktuell und fester Bestandteil der Wohntrends sind, blickt der Kolonialstil auf eine lange Geschichte zurück. Er wurde zu einer Zeit ins Leben gerufen, als die europäischen Länder und die Vereinigten Staaten von Amerika noch Kolonien in Südamerika, Afrika oder auf den pazifischen Inseln besaßen. Der historische Bau- und Einrichtungsstil, mit dem die Europäer sich in den Kolonien ein eigenes Heim einrichteten, bildet die Grundlage des modernen Kolonialstils.

Edel mit historischer Wirkung: Dunkles Holz trifft helle Stoffe

Eine wichtige Rolle beim Einrichten im Kolonialstil bilden damals wie heute dunkle Hölzer und die Verwendung von natürlichen Materialien sowohl im Bezug auf Möbel als auch auf Dekorationen. Auf der Seite der Hölzer, die für Tische und Stühle, aber auch für Regale, Schränke und Sekretäre verwendet werden, kommen vor allem folgende Hölzer zum Einsatz:

  • Edelhölzer, z. B. Mahagoni oder Teak
  • tropische Harthölzer, z. B. Palisander, Mango, Sheesham oder Akazie

Die dunkle Farbe der Holzmöbel wird nicht etwa durch die Holzsorte, sondern durch eine dunkle Beize erreicht, die häufig glänzende Eigenschaften hat oder mit einem farblosen glänzenden Lack überzogen ist, um das Holz unempfindlicher gegen die tropischen Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit der Regionen zu schützen, in denen der Kolonialstil ursprünglich entstanden ist. Auch Sitzmöbel wie etwa ein Ledersofa oder ein Loungesessel aus Leder besitzen häufig Elemente aus dunklem Holz, z. B. Armlehnen oder Füße.

Weitere Materialien, die typisch für eine koloniale Einrichtung sind, sind u. a.:

  • Bambus
  • Seide
  • Baumwolle
  • Sisal
  • Kokosfasern
  • Rattan

Leder Wie erzeugt der Kolonialstil seine charakteristische Wirkung?

Wenn wir an Kolonialstil denken, kommen uns sofort Bilder von sonnigen Stränden, unentdeckten Kulturen und exotischen Dekorationen in den Sinn. Es waren die großen Entdecker vergangener Tage, die diesen Einrichtungsstil maßgeblich beeinflussten: Männer wie Marco Polo, Christoph Kolumbus und Alexander von Humboldt trugen nicht nur europäische Einflüsse in die Länder hinaus, die sie entdeckten, sondern brachten auch neue Materialien und kulturelle Einflüsse aus Asien, Indien oder Südamerika zurück nach Europa.

Charakteristisch für den Kolonialstil sind neben hellen Naturstoffen und den schweren, dunklen Holzmöbeln vor allem kräftige Farben, ausdrucksstarke Muster und der Mut, exotische Einflüsse mit heimischen Elementen zu kombinieren. Das Ergebnis ist deshalb häufig eine bunte Mischung unterschiedlichster Stile und Muster:

  • Asiatische Blütenmotive treffen auf florale Elemente aus Übersee
  • Paisley trifft afrikanische Ornamente.

Ein verbindendes Element wie z. B. ein wiederkehrendes Muster oder eine Farbgestaltung innerhalb einer festen Farbpalette hilft dabei, die verschiedenen Einflüsse wirkungsvoll und doch im Einklang miteinander zu inszenieren.

Die verschiedenen Elemente des Kolonialstils im Überblick:

  • dunkles, glänzendes Holz
  • leichte Maturmaterialien
  • kräftige Farben
  • exotische Dekorationen
  • ausdrucksstarke, farbenfrohe Muster
  • Blütenmotive
  • florales Paisley
  • grafische Ornamente


Im Kolonialstil dekorieren – diese Elemente gehören dazu

Der Kolonialstil lebt von seinen vielen unterschiedlichen Einflüssen, die bis in die Zeit der großen Entdecker zurückreichen. In seiner modernen Interpretation ist dieser Einrichtungsstil gewissermaßen mit einem sehr besonderen, exotischen Landhausstil vergleichbar, denn auch hier wird die wohnliche Wirkung durch natürliche Materialien, Wohnaccessoires mit persönlichem Bezug und Vintage-Elemente hergestellt.

Möchte man z. B. das Wohnzimmer einrichten und ein multikulturelles Flair erzeugen, das an Weltreisen und Globetrotter anmutet, bietet der Kolonialstil alle Möglichkeiten. Die Kulturen Südamerikas, Afrikas, des Pazifiks und Indiens sind zwar in ihrer Ausprägung sehr verschieden, tragen aber aus europäischer Sicht alle ein exotisches, buntes und zuweilen sogar mystisches Flair in sich.

Wichtig sind beim Einrichten im Kolonialstil vor allem Farben: Weil die Möbel durch ihre dunkle Farbe einen vergleichsweise schweren Eindruck machen, bilden helle und fröhliche Farben ein gutes Gegengewicht:

  • helle Dekorationen erzeugen Kontraste zu dunklen Möbeln
  • Pflanzen bilden natürliche Akzente: bunte Orchideen, tropische Blüten, asiatischer Jasmin, Palmen
  • helles und dunkles Leder trägt maßgeblich zur Wirkung des Raums bei
  • helles Leinen und Rattanmöbel sorgen für ausgleichende Leichtigkeit
  • Souvenirs, Landkarten und Globen erzeugen Fernweh
  • Leder- und Metallkoffer und Stoffe mit Animal-Print erinnern an ferne Länder
  • Paravents mit exotischen Schnitzereien dienen als Raumteiler mit Blickfang-Effekt
  • Schalen als Holz und Bambus greifen den natürlichen Look auf


Die eigenen vier Wände im Kolonialstil einrichten

Während sich viele andere Einrichtungsstile ohne großen Aufwand in ein bestehendes Wohndesign einpassen lassen, stechen Möbel und Accessoires im Kolonialstil in der Regel heraus. Möchten Sie einen bestimmten Raum oder die ganze Wohnung bzw. das ganze Haus in diesem Stil einrichten, lohnt es sich, dem Stil und seinen Eigenheiten treu zu bleiben. Die vornehme und edle Wirkung des historisch anmutenden Kolonialstils wird nämlich gerade durch seine besonderen Einflüsse aus fernen Welten erzeugt – eine Kombination, die über die u. a. afrikanischen und indischen Einflüsse hinausgeht, kann daher eher störend als harmonisch wirken.

Auch die Decken, Böden und Wände in den Räumen, die mit kolonialen Elementen eingerichtet werden sollen, sollten an die Eigenheiten des Stils angepasst werden, um ein harmonisches Gesamtbild zu erschaffen.

Ist das Budget zu klein, um einen oder mehrere komplette Räume auszustatten, können einzelne Möbel im Kolonialstil aber auch in einer modernen Einrichtung als Blickfang eingesetzt werden. Vereinzelte, bewusst platzierte Accessoires mit exotischem Einschlag können die Eyecatcher-Wirkung aufnehmen und verstärken.